Erstellt am Montag, 19. Mai 2008 12:30
Geschrieben von Susanne Thäsler

Fachbereich Kunst Fritz-Karsen-Schule BerlinbrandNEUKölln - Feuer, Schüler & Kunst
Ein Kunstprojekt mit dem Künstler Kain Karawahn

Die meisten Brandstiftungen in Europa gibt es in Berlin. Innerhalb Berlins wiederum brennt es in Neukölln am häufigsten. Und jeder dritte Schaden mit Feuer wird von Minderjährigen verursacht und bestätigt somit das Vorurteil, dass Feuer in jungen Händen nur Schaden anrichten kann. Doch wo ist die statistische Erfassung der ausschließlich von Erwachsenen verursachten Brandstiftungen, insbesondere denen, die im Namen von Krieg und Frieden geschehen? Müssen stadt- und feuerverbotgeprägte Minderjährige derlei in täglichen Nachrichten und Actionfilmen ästhetisierte Vernichtungen mit Feuer nicht als gesellschaftlich akzeptabel wahrnehmen? Und belohnen nicht auch viele Computerspiele das Muster, dass in Konflikten immer nur der am besten mit Feuer zerstörende das letzte Wort hat, und sodann als brandstiftender Sieger auch straffrei bleibt? Und WO ERLEBEN Kinder und Jugendliche in gleicher Frequenz friedliche Ereignisse mit Feuer?

Künstler gehören zu den letzten Verbliebenen, die Feuer heutzutage noch offen und öffentlich, kreativ und schadenfrei einsetzen. Sie formulieren derart Inhalte, die darüber hinaus auch als poetische Gegenfeuer zu "erwachsenen" Verfeuerungen aufzufassen sind. Daher soll es erstmals in Deutschland zu künstlerischen Auseinandersetzungen mit Feuer in Form von folgenden 7 Klassenprojekten an der Fritz-Karsen-Schule in Neukölln kommen.

Mehr Bilder gibt es in unserer Fotogalerie zu sehen: Zur Galerie...

[Quelle: Projektbeschreibung "brandNEUKölln: Schüler, Feuer & Kunst - Ein innovatives Projekt mit 7 Klassen der Fritz Karsen Schule Berlin-Neukölln"]

Links
http://www.mitfeuerspielen.de/schulprojekte-brandNEUKOELLN-fritzkarsenschule.html
http://www.ichbrenne.de/

Fritz-Karsen-Schule Berlin