Freitag, 24. März 2017

Informationen zur Kurswahl
Wahlpflichtkurse Jahrgänge 9 und 10

Mit Beginn der 9. Jahrgangsstufe verändert sich der Wahlpflichtunterricht dahingehend, dass für die 9. und 10. Jahrgangsstufe zwei Kurse zu je 3 Stunden zu belegen sind. Nachfolgend findet ihr die Beschreibung der Kurse, die wir für die nächsten zwei Jahre anbieten.

Vorwort

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

in der 9. Jahrgangsstufe verändert sich der Wahlpflichtunterricht. Bisher hattet ihr einen Kurs mit 4 Stunden belegt, jetzt werden es für die 9. und 10. Jahrgangsstufe zwei Kurse zu je 3 Stunden. Zusammen also werden es 6 Stunden sein.

Nachfolgend findet ihr die Beschreibung der Kurse, die wir für die nächsten zwei Jahre anbieten. Lest sie euch gut durch und trefft dann eure Wahl. Diese Wahl gilt für die 9. und 10. Jahrgangsstufe, also bis an das Ende der Mittelstufe.

Die Fremdsprachen, die im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts angeboten werden, müssen etwas näher erläutert werden:

  • Französisch (Fortgeschrittene) als 2. Fremdsprache (begonnen in Kl. 7) wird in Klasse 9/10 als Wahlpflichtfach und gegebenenfalls in der gymnasialen Oberstufe fortgesetzt. Ein Neueinstieg in diesen Kurs kommt in der Regel nicht in Frage.

  • Spanisch wird als 2. oder 3. Fremdsprache für Anfänger und für Fortgeschrittene (begonnen in Kl. 7) angeboten und in der Oberstufe fortgesetzt.

  • Für Schüler, die in der Mittelstufe keine 2. Fremdsprache gewählt haben, besteht in Klasse 11 die Möglichkeit, mit Französisch zu beginnen, um die Verpflichtungen in den Fremdsprachen für das Abitur zu erfüllen.

Folgende Kurse stehen zur Wahl:

  • Französisch (Fortg.)
  • Spanisch (Anfänger)
  • Spanisch (Fortg)
  • Bildende Kunst
  • Musik
  • Literatur
  • Darstellendes Spiel
  • Gesellschaftskunde (GK)
  • Arbeitslehre I
  • Arbeitslehre II
  • Mathematik
  • Physik
  • Chemie
  • Biologie
  • Informatik

Zur Wahl: Ihr müsst zwei Kreuze unter Erstwahl machen und zwar für die beiden Kurse, die ihr besuchen wollt. Für den Fall, dass ein Kurs nicht zustande kommt oder aber überbelegt ist, müsst ihr eine Ersatzwahl angeben. Wählt also noch einen Kurs aus, den ihr belegen würdet, wenn eure Erstwahl nicht zustande kommen sollte. Eure Wahl ist nur gültig, wenn eure Eltern auch unterschrieben haben. Wenn ihr noch spezielle Fragen habt, fragt eure Lehrerinnen und Lehrer.

Haltet bitte den auf dem Kurswahlzettel angegebenen Abgabetermin unbedingt ein und vergesst nicht Eure Unterschrift und die Eurer Eltern!

Wahlpflichtkurse

Französisch (Fortgeschrittene)

In der FKS werden im 7., 9. und 11. Jahrgang Französisch-Anfänger-Kurse angeboten. Sie unterscheiden sich vor allem in der Schnelligkeit des Lernens. Der grammatische Stoff wird im Anfänger-Kurs 9 etwas schneller vermittelt als im Anfänger-Kurs 7. Wer Französisch vom 9. bis zum Ende des 12. Jahrgangs belegt, kann damit auch die Verpflichtung der zweiten Fremdsprache fürs Abitur erfüllen.

Französisch ist eine wichtige moderne Fremdsprache. In Europa, das immer mehr zusammenwächst, ist es wichtig, dass man außer Englisch eine weitere Fremdsprache spricht.

In der 9. und 10. Jahrgangsstufe lernt man vor allem, sich in alltagstypischen Situationen in der Fremdsprache verständigen zu können, z.B. Unterhaltungen mit Freunden, Einkauf, Hobbies, Schule, Ferien sind mögliche Themen.

Französisch (Fortgeschrittene)

Das Lehrbuch "Tous Ensemble" begleitet uns auch in der 9. und 10. Jahrgangsstufe. Damit sind bis zum Ende der 10. Klasse alle wesentlichen grammatischen Strukturen bekannt, die für die Realisierung der mündlichen Kommunikationsfähigkeit in Alltagssituationen notwendig sind.

Thematisch werden wesentliche Sachgebiete des Alltagslebens behandelt und viele landeskundliche Informationen vermittelt, die das Sachwissen über Frankreich und seine Einwohner vergrößert.

  • Eine Science-Fiction-Geschichte
  • Besuch einer Schulklasse in einem französischen Betrieb
  • Zukunftspläne junger Leute
  • eine Kriminalgeschichte
  • Umweltprobleme
  • Paris als Großstadt - soziale und touristische Aspekte
  • Landeskunde: La Rochelle, die Region Poitou-Charentes
  • Das Alltagsleben Jugendlicher in Vororten von Lyon (Drogenprobleme, Kriminalität)
  • Arbeitswelt: Handwerk, Restaurierung eines Schlosses
  • Medien: Radiosendungen, Chansons, Berichte
  • Mode und Werbung
  • Vorurteile - Klischees über Deutsche und Franzosen
  • Geschichte: 2. Weltkrieg, Europa und Politik
  • Literatur, Comics, Schlagertexte

"Tous Ensemble" online http://www.klett.de/projekte/...

¡Buenos dias! - Spanisch (Anfänger/Fortgeschrittene)

Jeder weiß: Millionen von Deutschen verbringen jährlich ihren Urlaub in den Festlandprovinzen Spaniens, auf den Balearen oder auf den Kanarischen Inseln. Was viele nicht wissen: Spanisch ist Muttersprache von ca. 300 Mill. Menschen in Spanien und 19 Ländern Mittel- und Südamerikas, außerdem Amtssprache in einer Reihe weiterer Staaten. Sie ist eine der Welthandelssprachen und im vereinten Europa von wachsender Bedeutung.

In diesem Kurs werden Grundkenntnisse der spanischen Sprache vermittelt, Wortschatz und Grammatik ebenso wie landeskundliche Informationen. Grundlage des Kurses ist das Lehrwerk "Linea Uno" (Klett Verlag), das Themen wie Familie, Schule, Freizeit, Einkauf etc. vermittelt. Darüber hinaus gibt es Informationen zu einigen Regionen Spaniens und Lateinamerikas. Mit der Fortführung in der Oberstufe bieten wir den Schülern die Möglichkeit, ihre Verpflichtung in einer zweiten Fremdsprache fürs Abitur mit Spanisch zu erfüllen.

Interessiert? Na dann: ¡Hasta la vista

Übrigens: Könnt ihr die abgebildeten Flaggen den folgenden Ländern zuordnen?:

Uruguay, Chile, Dominikanische Republik, Philippinen, Ecuador, Honduras, Kolumbien, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Paraguay, Kuba, Mexiko, Spanien, Nicaragua, Argentinien, Panama, Peru, Puerto Rico, Bolivien, Venezuela
(Fahre mit dem Mauszeiger über die Flaggen.)

Flagge Honduras Flagge Chile Flagge Spanien Flagge Venezuela Flagge Nikaragua Flagge Mexiko Flagge Dominikanische Republik
Flagge El Salvador Flagge Costa Rica Flagge Peru Flagge Panama Flagge Uruguay Flagge Kolumbien Flagge Paraguay
Flagge Nicaragua Flagge Guatemala Flagge Ecuador Flagge Puerto Rico Flagge Bolivien Flagge Kuba Flagge Philippinen

Bildende Kunst

Der Wahlpflichtbereich im Fach Bildende Kunst soll eine intensive und individuelle Auseinandersetzung mit Aufgaben und Problemen der Kunst ermöglichen. Auf der Grundlage von graphischen, malerischen und plastischen Techniken könnt ihr experimentell arbeiten. Die Themen ergeben sich teilweise aus eurem Erlebnisbereich oder der individuellen Auseinandersetzung mit vorgegebenem Material. Der Kurs wird projektartig durchgeführt und beinhaltet auch den Keramikbereich. Folgende Gliederung ist für die Halbjahre vorgesehen:

9. Jahrgang - 1. Halbjahr

  • Thema ist die Auseinandersetzung mit Räumlichkeit, Architektur und Landschaft. In diesem Halbjahr könnt ihr unter anderem Großplastiken und Modelle von Räumen oder z.B. Flugobjekte herstellen. Im Keramikprojekt könnt ihr ein großes Gefäß (z.B. einen Übertopf für Pflanzen) in Tierform herstellen.

9. Jahrgang - 2. Halbjahr

  • Der Schwerpunkt des Halbjahres liegt auf der Auseinandersetzung mit Farbe. Unterschiedliche Farben werden eingesetzt (Dispersion, Tempera, Leimfarben usw.) und teilweise selbst hergestellt. Der Einsatz und die Wirkung der Farben in der Kunstgeschichte und bei exemplarisch ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern soll dargestellt werden. Ihr sollt euch mit einer Künstlerin oder einem Künstler eurer Wahl intensiver auseinander setzen. Im Keramikbereich kann Design behandelt werden.

10. Jahrgang - 1. Halbjahr

  • Ein Projekt des Halbjahres ist Sachzeichnen, wobei mit unterschiedlichen Stilmitteln und Materialien experimentiert werden soll. Ihr sollt vermehrt die Möglichkeit haben, eure individuellen Ausdrucksmöglichkeiten zu finden, deshalb bekommt ihr ein möglichst offenes Experimentierfeld zur Verfügung gestellt. Im keramisch-plastischen Bereich stehen die Proportionen des menschlichen Kopfes im Vordergrund.

10. Jahrgang - 2. Halbjahr

  • Mit verschiedenen Techniken soll experimentiert werden, wie z.B.: Airbrush, Stoffmalerei, Schablonentechniken, Klebe- und Montagearbeiten, Schabetechnik und Schneidetechniken. Im Keramikbereich steht der menschliche Körper im Vordergrund. Torso, Idol und abstrahierte Körper sind die vorgesehenen Themen.

Musik

Liebe musikbegeisterte, -interessierte, -praktizierende, -abhängige, -hörige Schüler und Schülerinnen!

Wahlpflichtkurs Musik Besonderer Schwerpunkt des Wahlpflichtkurses Musik ist der praktische Bereich (Singen, Musizieren, Darstellen). Die Themen sind in ihrer zeitlichen und z.T. inhaltlichen Ausgestaltung noch offen, eure Wünsche können mit einbezogen werden. Die Inhalte tauchen entweder gar nicht im Fachunterricht auf oder ergänzen und vertiefen ihn. Besuche und Exkursionen sollen euch Einblicke in das kulturelle Angebot der Stadt Berlin geben und euren musikalischen Horizont erweitern. Außerdem sollte der Wahlpflichtkurs Musik Beiträge zu schulischen Veranstaltungen (Sommerfest, Einschulungs- und Entlassungsfeiern u.a.) bieten.

Themen des 9. Jahrgangs:
  • Erlernen von Spieltechniken auf verschiedenen Schlaginstrumenten (Stabspiele, drum-set, percussion u.a.)
  • Erarbeitung von Musikstücken aus unterschiedlichen Stilarten
  • Wiederholung, Vertiefung der Notenkenntnisse
  • Aufnahmen von Arrangements, Kennenlernen von Aufnahmetechniken
  • Beteiligung an Schulveranstaltungen
  • Lieder aus verschiedenen Stilrichtungen und Epochen
  • Besuch von Musikveranstaltungen, Konzerten und Musikeinrichtungen
  • Geschichte des Jazz (in Ergänzung zum Fachunterricht)
  • Geschichte der Rockmusik (in Ergänzung zum Fachunterricht)
  • Filmmusik
  • Bau von einfachen Musikinstrumenten (eventuell)
Themen des 10. Jahrgangs:
  • Erarbeitung von Schüler-Arrangements
  • Wiederholung und Vertiefung der Harmonielehre
  • Kompositionsversuche
  • Beteiligung an Schulveranstaltungen
  • Außereuropäische Musik (Südamerika, Jamaika, Australien u.a.)
  • Musik und Bühne (Musical, Oper, Ballett u.a.)
  • Die Epochen der Musik (in Ergänzung zum Fachunterricht)
  • Funktionen und Wirkungen von Musik (in Ergänzung zum Fachunterricht)
  • Europäische Volksmusik (verschiedene Länderbeispiele)
  • Musikkritik (am Beispiel von Tonträgern oder eines Konzertes)
  • Besuch von Musikveranstaltungen, Konzerten und Musikeinrichtungen

Wahlpflichtkurs Musik Voraussetzungen: Es sind keine besonderen Fähigkeiten (Notenkenntnisse, Beherrschung eines Instrumentes) notwendig. Erwartet wird jedoch Interesse und vor allem Spaß an Musik. Sollten einige von euch ein Instrument spielen, wird dies natürlich zum Einsatz kommen.

Literatur

Wahlpflichtkurs Literatur Viele Wege führen zum Schreiben! Was ihr schreibt, warum ihr schreibt, wie ihr schreibt \u2013 das hängt vom Thema ab, das ihr wählt, und von der Situation, in der ihr schreibt. Es hängt auch davon ab, an wen oder für wen ihr schreibt und was ihr mit dem Schreiben erreichen wollt. Im Literaturunterricht kannst du deine eigenen Erfahrungen wiederfinden und anderen mitteilen, du kannst dich in die Sichtweise anderer hineinversetzen, Lesen und Schreiben als hilfreich und spannend entdecken. Denn wer vieles liest, weiß manches besser.

Im Literaturunterricht tauchen viele interessante Fragen auf und viele davon werden auch beantwortet!

  • Einfälle in der Schreibwerkstatt
  • Freies Schreiben
  • Phantasiereisen
  • Lieblingsbücher
  • Western - Krimis - Serienhelden
  • Spiele mit Sprache
  • Traumfiguren
  • Film und Fernsehen
  • Gedichte basteln
  • Erzählen
Wahlpflichtkurs Literatur

Darstellendes Spiel (DS)

  • Wo lernst du fliegen und bleibst dabei gut geerdet?
  • Wo kannst du dich prügeln, ohne dass es weh tut?
  • Wo kannst du zehnmal verschieden sein und keiner hält dich für verrückt?
  • Wo lernst du mal so richtig vorzusprechen und im Mittelpunkt zu stehen?
  • Wo kannst du dich erproben im Auftreten, Sprechen, Zuhören, Zeigen...?

...im Darstellenden Spiel

Was ist Darstellendes Spiel?

Darstellendes Spiel ist ein relativ junges Unterrichtsfach, das sich hauptsächlich am Theater orientiert. In diesem Kurs werden wir selbst Theater spielen, wobei von euch selbst entwickelte Szenen ebenso wie vorgegebene Sketche und Theaterstücke auf die Bühne gebracht werden sollen. Anregungen zum Spiel liefern uns die "alltäglichen Theater" Schule, Elternhaus, Fernsehen usw. und vor allem unsere eigenen Phantasien und Träume.

Dies sind die Unterrichtsthemen:

  • Entwickeln von Körper- und Bewegungsgefühl (z.B. Pantomime)
  • Rhetorische Spiele und Stimmübungen
  • Spiel mit Objekten und Materialien
  • Masken, Kostüme
  • Figur- und Rollengestaltung
  • Improvisationstechniken

Neben der praktisch-spielerischen Arbeit beschäftigen wir uns mit der Geschichte des Theaters, mit Licht und Bühnenbau. Wir besuchen Theaterproduktionen anderer Jugendgruppen und der Berliner Bühnen. Im Mittelpunkt des Kurses stehen jedoch unsere eigenen Theaterprojekte, die wir einem Publikum vorführen werden. Um welche Themen es dabei geht, wird vom Interesse der Kursgruppe abhängen.

Für wen ist Darstellendes Spiel geeignet?

Um am DS-Kurs erfolgreich teilnehmen zu können, brauchst du keine besondere schauspielerische Begabung. Erwartet werden jedoch Spielfreude, Phantasie, Teamgeist und Bereitschaft zur konzentrierten Mitarbeit. Ein wenig Spaß an Bewegung und Körpereinsatz erleichtert das Lernen in DS sehr.

Gesellschaftskunde (GK)

GMG befasst sich also mit Themen aus den Bereichen Geschichte (Vergangenheitserforschung), Gesellschaft (aktuelle Themen aus Bereichen des menschlichen Zusammenlebens), evtl. auch aus der Erdkunde.

Der Schwerpunkt Medien soll in jedem einzelnen Projekt eine besondere Rolle spielen: Wir erproben selbst den Umgang mit Medien und ihren Möglichkeiten (Video, Internet, Erstellen einer Zeitung usw.), wir untersuchen Wirkungen von Medien auf Menschen.

Was heißt "Arbeit in Projekten ?"

SchülerInnen bestimmen die Themen mit (in Abstimmung mit Lehrer).

  • Die Arbeit soll möglichst Forschungs- oder Erkundungscharakter haben (z.B. Umfragen, Interviews, evtl. Exkursionen zu bestimmten Orten, E-Mail \u2013 Kontakte in andere Länder usw.)

  • Ergebnisse werden möglichst öffentlich gemacht und verfolgen einen praktischen Zweck (Diskussion, Information, Ausstellung) So könnte etwa eine Jahrgangszeitung produziert werden (Beispiele aus dem WP1 GK können eingesehen werden), ein Video, eine Art Schulradio etc.

Nach Möglichkeit soll auch pro Projekt (2 \u2013 3 pro Halbjahr) eine Erkundung außerhalb der Schule vorgenommen werden.

Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen?

  • Echtes Interesse selbstständig zu arbeiten (auch in Gruppen); Lust, Probleme erst mal mit Mitschülern zu lösen (auch in wechselnden Gruppenzusammensetzungen).

  • Wenn du besser mit einem Unterricht zurecht kommst, in dem der Lehrer stark lenkt und bestimmt, solltest du dir die Wahl gut überlegen.

  • Du bist offen für unbekannte Themen, lehnst nicht jeden Vorschlag ab, der von anderen kommt.

  • Du kannst beim forschenden Lernen auch kleine Misserfolge aushalten, z.B. bei der Informationssuche (Internet, Büchereien). Du bist bereit, geduldig selbst nach Lösungswegen suchen und Vorschläge einzubringen.

Mögliche Bereiche für Projektthemen

  • Jugend und Gesellschaft (z.B. Jugend, Beruf und Ausbildung, Drogen, Lebensträume, Familie)

  • Medienerforschung / Medienanwendung (Wirkung und Funktionieren von Zeitungen, Fernsehen, Internet usw.)

  • Wie funktioniert Politik ? (Erkundung verschiedener Bereiche: Besuch eines Parlaments, Vorstellung von politischen Jugend \u2013 Gruppen usw. )

  • Geschichtsprojekte "Schüler forschen". Aktuellere Geschichtsthemen könnten in Form kleinerer Forschungsprojekte untersucht werden (z.B. mit Heimatmuseum, in Archiven).

Arbeitslehre I

Im 9. Jahrgang beschäftigt ihr euch mit dem Finden eines Berufes, deshalb werden die folgenden drei Bereiche in Unterrichtsprojekten bearbeitet:

  • Arbeit im kaufmännischen-verwaltenden Bereich: Am Beispiel des Fachbereichs Arbeitslehre werden zur Vorbereitung und zur Durchführung, z.B. eines Weihnachtsbazars Schriftverkehr geführt, geordnet und aufbewahrt / Verträge z.B. in Form von Bestellungen geschlossen / Werbung gestaltet / Lagerhaltung erprobt.

  • Arbeit im gewerblich-technischen Bereich: Herstellen von Produkten für den alltäglichen Gebrauch bzw. Verbrauch mit Maschineneinsatz und entwickelten Vorrichtungen.

  • Arbeit im sozialen Bereich: Kontaktaufnahme mit einer sozialen Einrichtung wie z.B. Kindertagesstätte, Drogenberatungsstelle, Altenheim usw., um Einblick in die vielfältigen Sozialleistungen und sozialen Einrichtungen zu bekommen.

Im 10. Jahrgang rücken die Führung eines eigenen Haushaltes, Partnerschaft und Familie in euren Interessenhorizont. Hier könnt ihr aus den angebotenen vier Bereichen in Absprache mit der Schülergruppe und dem Lehrer zwei auswählen, die jeweils ein halbes Jahr unterrichtet werden.

  • Zusammenleben und Sozialisation: Anhand von Fällen wird über unterschiedliche Situationen und Bedingungen des Zusammenlebens z.B.: Erziehungskonflikte, Gewalt in der Familie, Leben mit alten Menschen, Wohnen mit Behinderten gearbeitet.

  • Bauen und Wohnen: Entwicklung eines Bau- und Nutzungskonzepts für eine Wohnung.

  • Programmgesteuerte Fertigung: Fertigung einfacher Gegenstände in überwiegend nicht handgesteuerter Verfahrensweisen \u2013 Einsatz von Computer und CNC-Maschine.

  • Wirtschaften im Haushalt: Sammeln und Auswerten von Informationen über Konsumgüter, Dienstleistungen, Finanzierungsformen / Kennenlernen z.B. von Verbraucher- und Geldinstitutionen / Erstellen eines Finanzierungsplans für ein ausgewähltes Konsumgut.

Arbeitslehre II - NFTE

NFTE FKS 2009 NFTE heißt "Network for Teaching Entrepreneurship". Unsere Schüler lernen in einem spannenden, interessanten Lehrgang Grundlagen der Wirtschaft kennen und wissen, wie man ein kleines Unternehmen gründet. Dabei treten sie in Wettbewerb zu anderen Schülern in Deutschland und der Welt, die ebenfalls einen NFTE-Kurs absolvieren.
NFTE ist ein weltweit tätiger gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, von den Stärken unserer Jugendlichen auszugehen und ihnen zu vermitteln, wie man diese erfolgreich in eigene Projekte und schließlich eine Geschäftsidee umsetzen kann. Mehr als 230.000 Jugendliche in 15 Ländern der Welt haben den NFTE-Kurs schon gemacht.

Entrepreneur
Aber wer ist denn nun ein Entrepreneur? Das ist ein Mensch, der sich neue Produkte oder Dienstleistungen einfallen lässt; er plant sorgfältig, wie sein Unternehmen erfolgreich produzieren, Kunden erreichen und schließlich Gewinn erzielen kann. Dazu brauchen Entrepreneure Sachverstand, Mut, Selbstvertrauen und Fantasie.
Dies alles vermittelt dieser Wahlpflichtkurs an der FKS in Spiel und Ernst! Unsere Schüler recherchieren im Internet erfolgreiche Geschäftsideen und nehmen Kontakt zu Berliner Gründern auf, die es geschafft haben, ihren Weg zu finden und erfolgreich zu sein. Nach etwa einem Jahr präsentieren unsere Absolventen ihre Geschäftsideen und Businesspläne einer Jury.

NFTE-Zertifikate
Alle Teilnehmer erhalten nach ihren erfolgreichen Businessplan-Präsentationen ein Zertifikat. Mit den erworbenen NFTE-Zertifikaten machen junge Bewerber Eindruck bei der Ausbildungsplatzsuche: Welcher Bewerber, welche Bewerberin kann von sich schon sagen, etwas von der Wirtschaft zu verstehen und weiß, wie man ein kleines Unternehmen auf die Beine stellt!

Mathematik

Wahlpflichtkurs Mathematik Wenn du dich für Mathematik interessierst oder Spaß an Mathematik hast, kannst du durch zusätzlichen Unterricht im Wahlpflichtkurs sowohl deine Kenntnisse vertiefen als auch Einblicke in neue Gebiete gewinnen. Da die Gruppen in der Regel kleiner sind als im Pflichtunterricht, bestehen mehr Möglichkeiten zur Eigenaktivität, zur Behandlung von Anwendungen und zum projektorientierten Lernen; die Zuwendung durch den Lehrer ist intensiver.

Der Stoff ist gegliedert in abgeschlossene Einheiten, die Abwechslung und Vielfalt gewährleisten. Einige ergänzen den Pflichtunterricht inhaltlich, andere greifen Themen auf, die wichtig und interessant sind, aber im Pflichtunterricht aus Zeitgründen nicht behandelt werden. Auch der Computer wird eingesetzt.

Wahlpflichtkurs Mathematik Ziele des Unterrichts sind z.B. Festigung deiner im Pflichtunterricht erworbenen Fähigkeiten, Vertiefung deiner Kenntnisse unter Einbeziehung weiterer Aspekte, Training von mathematischen Fertigkeiten. Dazu trägt schon allein die zusätzliche Beschäftigung mit Mathematik wesentlich bei, unabhängig von den ausgewählten Unterrichtsgegenständen. Außerdem sind die Themen so gewählt, dass sowohl durch die Inhalte als auch durch die Methodik Spaß an Mathematik vermittelt und Selbständigkeit im mathematischen Handeln erzielt werden kann. Dazu ein Beispiel:

Eines der Themen in Klasse 9 heißt \u201eBeschreibende Statistik\u201c. Jedem von uns werden täglich Statistiken durch die Medien vorgelegt. Die Möglichkeiten der graphischen Darstellung, der damit verbundenen Täuschungen, der Interpretationen und Fehlinterpretationen werden untersucht. Verschiedene Arten der Mittelwertbildung werden behandelt, ihre Vor- und Nachteile in der betrachteten Situation herausgearbeitet.

Wahlpflichtkurs Mathematik Es werden auch einige geometrische Themen behandelt. Die Geometrie ist kommt im Pflichtunterricht sehr kurz. Im Wahlpflichtkurs bietet sich die Möglichkeit, einiges neu zu entdecken, Zusammenhänge herzustellen.

Ganz neu ist das Thema Kryptologie, die Lehre von Ver- und Entschlüsselung von Informationen. Dabei werden Verfahren untersucht, die schon in der Antike benutzt wurden, aber auch hochaktuelle, die heute z.B. zur Verschlüsselung im Internet verwendet werden.

Deine Teilnahme am Wahlpflichtkurs Mathematik kann deine Arbeit im Pflichtunterricht erheblich unterstützen. Sie ist zwar nicht Voraussetzung für die Wahl des Leistungsfaches Mathematik in der Oberstufe, kann aber hilfreich sein für deine Entscheidung und vermittelt nützliche Kenntnisse und Fertigkeiten.

Physik

1. Themen

Die Auswahl der Themen erfolgt in enger Absprache mit euch. Unterrichtsschwerpunkte der letzten Jahre kamen aus den folgenden Gebieten:

  • Astronomie und Astrophysik
  • Computeranwendungen
  • Elektronik
  • Physik in unserem Alltag (Beispiel siehe unten)

2. Arbeitsformen

Im WP wird eher projektorientiert gearbeitet. Dabei werden physikalische Themen auch an handfesten Bei­spielen behandelt.

Wahlpflichtkurs Physik

Wahlpflichtkurs Physik

Beispiel: Verkehrssituation rund um die FKS

Gemessen werden dabei die Geschwindigkeiten an verschiedenen Orten, unterstützt vielleicht mit Videoaufnahmen und Interviews der Verkehrsteilneh­mer. Ergebnis der Untersuchungen könnte sein, dass ihr Vorschläge für eine Verbesserung der Situation erarbeitet.

Wahlpflichtkurs Physik

Grundsätzlich gilt für diese Arbeitsform: Das Endergebnis (und was und wieviel ihr dabei lernt) wird in erster Linie durch euch selbst bestimmt!

Chemie

9. Jahrgang

In der 9. Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt auf anorganischen Stoffarten wie Mineralien, Erzen, Metallen, Salzen. Folgende Themen sind möglich:

1. Alchemistische Versuche

  • Welche Versuche haben schon die alten Meister, aber auch die Scharlatane durchgeführt?
  • Geheimnis und Magie, Ursprünge der heutigen Chemie.

2. Feuer und Flamme

  • Nebel, Rauch, Lichterscheinungen
  • Blitze unter Wasser, Feuerwerk

3. Arbeiten mit Metallen

  • Wie hat sich die Metallherstellung entwickelt?
  • Wir bauen einen Hochofen und bearbeiten das Metall.
  • Eigenschaften und Nachweise von Metallen.

4. Kristallographie

  • Wir untersuchen das Kristallwachstum verschiedener Kristalle.
  • Herstellung eines "Chemischen Gartens"
  • Beobachtungen von Kristallen mit dem Mikroskop

5. Brot

  • Wir untersuchen das Getreidekorn.
  • Wir bestimmen die Qualität von verschiedenen Mehlen.
  • Wir untersuchen die Vorgänge beim Brotbacken.

10. Jahrgang

In der 10. Jahrgangsstufe werden bevorzugt Stoffarten der organischen Chemie untersucht und hergestellt.

1. Coca-Cola

  • Wir untersuchen Coca-Cola auf die darin enthaltenen Stoffe.
  • Wir lernen Nachweisverfahren kennen.
  • Wir beurteilen den gesundheitlichen Wert.
  • Wir stellen Erfrischungsgetränke her.

2. Milch und Milchprodukte

  • Wir untersuchen Frischmilch und analysieren die Bestandteile von Milch.
  • Wir stellen Quark und Käse her.

3. Farbstoffchemie

  • Gewinnung von Naturfarbstoffen
  • Herstellung künstlicher Farbstoffe
  • Wir färben verschiedene Textilien

4. Kunststoffproduktion

  • Wir erkennen und untersuchen verschiedene Kunststoffe.
  • Herstellung verschiedener Kunststoffe, Kunststoffrecycling

Biologie

Arbeitsschwerpunkte liegen im selbständigen Beobachten und Experimentieren in der Schule und im Freiland, dem Sammeln, Auswerten und Darstellen biologischer Informationen.

9. Schuljahr

Untersuchung eines Biotops (Gewässer)
Hinter der Schule liegt im Park der "Fennpfuhl", der den meisten von euch bekannt ist, z.B. aus dem Sportunterricht (Joggen im Park). Auch auf dem Schulgelände liegt ein vor einigen Jahren in Prolektwochen angelegter Teich. Der ist inzwischen fast verlandet und muss rekultiviert werden. Beide Gewässer werden Gegenstand unserer Untersuchungen sein:

  • Erkunden der Uferregion, Bestimmung von Pflanzen und Tieren,
  • Wasser- und Bodenuntersuchungen,
  • Nahrungsbeziehungen und Stoffkreisläufe,
  • Park und Pfuhl als Erholungsraum für Britzer Bürger,
  • Pflegearbeiten am Schulteich (Achtung, es wird schlammig!).

Untersuchung von Verhaltensweisen
Im zweiten Halbjahr widmen wir uns dem Thema Verhalten, insbesondere dem der Tiere. Wir fangen zunächst ganz klein an: mit einigen Insekten, Regenwürmern und eventuell Fischen. Leider kann man die interessantesten Tiere nicht in der Schule halten, deshalb sind Exkursionen in den Zoo oder ins Aquarium vorgesehen.

  • Beobachten und Untersuchen von Regenwürmern,
  • Verhalten von Grillen und Heuschrecken,
  • Ornithologische Untersuchungen (Reviergesang, Aufzucht von Jungvögeln),
  • Tierhaltung in Zoo und Zirkus \u2013 Massentierhaltung.

10. Schuljahr

Mikrobiologische Untersuchungen
Dieses Schuljahr steht ganz in Zeichen der kleinsten Lebewesen, so klein, dass sie nicht mehr mit dem bloßen Auge zu erkennen sind, den Mikroorganismen:

  • Mikroskopische Untersuchungen von Mikroorganismen,
  • Mikrobiologische Arbeitstechniken,
  • Bakteriologische Untersuchungen von Lebensmitteln (Milch, verdorbene Lebensmittel),
  • Verfahren der Haltbarmachung,
  • Biotechnische Nutzung von Mikroorganismen (Joghurt- und Käseherstellung, alkoholische Gärung)
  • Kompostierung,
  • Mikroorganismen als Krankheitserreger.

Informatik

Wahlpflichtkurs Informatik Das Fach Informatik soll euch einen Einblick in die Arbeit mit Rechnern und Rechnernetzen vermitteln. Ihr lernt, wozu diese Maschinen eingesetzt werden, wie sie aufgebaut sind, wie sie arbeiten und wie sie programmiert werden , welche Arten von Problemen man mit ihnen nicht lösen kann. Ihr benutzt fertige selbst erstellte Programme. Die Arbeit vollzieht sich in für das Vorgehen in der Informatik typischen Schritten:

1. Untersuchen und Verstehen des Problems und Herausfinden der wichtigen Problembestandteile: Welchem Zweck soll das zu erstellende Programm dienen? Welche Daten sollen in dem Programm vorkommen?Welche äußeren Bedingungen sind einzuhalten?

2. Festlegen der Daten: Wie werden die benötigten Daten dargestellt und organisiert?

3. Formulieren der Problemlösung in eindeutigen Arbeitsschritten für den Rechner: Die Folge der Arbeitsschritte wird fest gelegt.

4. Umsetzen der Problemlösung in eine Programmiersprache: Die Schritte werden in einer Programmiersprache formuliert und das Programm in den Rechner eingegeben

5. Übersetzen und Testen des Programms: Der Rechner muss das Programm in eine maschinenausführbare Form bringen. Dann wird das Programm getestet. Hierbei findet ihr eure Denkfehler, die euch bei der Programmierung unterlaufen sind.

6. Bewerten der gefundenen Problemlösung: Erfüllt das Programm die gestellte Aufgabe und wie? Ist es gut, für wen schlecht bedienbar? Ist der Programmtext gut verständlich?

Wahlpflichtkurs Informatik Ihr werdet mit einer modernen Programmiersprache arbeiten, die das Bearbeiten von Texten, Bildern und Tönen sowie Netzverbindungen ermöglicht. Dabei werdet ihr lernen, was das Internet und das World-Wide-Web sind und wie sie funktionieren.

Ein eigener Computer ist nicht erforderlich. Ziel ist auch nicht, den häuslichen Rechner besser bedienen zu lernen oder den Umgang mit handelsüblicher Software oder das Benutzen von Spielen zu üben. Die im Informatikunterricht erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten dienen vielmehr dem grundsätzlichen Verständnis von Datenverarbeitungsanwendungen und den dabei auftretenden Möglichkeiten und Gefahren.

Informatik ist weder "leicht" noch "schwer". Es ist auch kein "Jungenfach" und nicht nur für Leute, die gut in Mathe sind. Die Inhalte bauen jedoch aufeinander auf, so dass eine ständige Mitarbeit notwendig ist. Die Bereitschaft zu selbständigem Lernen und zu Teamarbeit sowie die Fähigkeit, Probleme in allgemeinerer Form zu lösen, sollen im Unterricht entwickelt und gefördert werden. Gefragt ist hier nicht der "geniale Hacker", sondern jemand, der seine Energie ideenreich und diszipliniert in die Gruppenarbeit einbringt.

Der Informatikunterricht kann in der gymnasialen Oberstufe der Fritz-Karsen-Schule als Grund- oder Leistungskurs fortgesetzt werden. Schüler, die sich für den Leistungskurs entscheiden, besuchen in Klassenstufe 11 den Profilkurs. Wer Informatik nicht in der Mittelstufe besucht, aber dennoch am Leistungskurs teilnehmen möchte, muss in Klassenstufe 11 Basiskurs und Profilkurs parallel besuchen.